Ressourcen


Grundlagen

Grundlage aller unserer Angebote professioneller Hilfe ist der „Code of Ethics“ sozialer Arbeit.

Moralische Vorstellungen, politische Einstellungen usw. achten und beachten wir, solange sie mit dem Grundgesetz und dem „Code of Ethics“ konform gehen.

Wir agieren unabhängig von religiösen, politischen und parteipolitischen Einstellungen und Vorstellungen.

Unser Verständnis von „Hilfen“:

 „Helfen“ als Profession ist dort notwendig, wo andere Ressourcen (Arbeitsplätze, materielle Hilfen, gesellschaftliche Normen, Selbsthilfe) nicht verfügbar sind oder ihre Empfänger nicht erreichen.

Beschäftigte in der sozialen Arbeit verstehen sich als ExpertInnen in der Vermittlung zwischen der Lebenswelt der Menschen und dem System gesellschaftlichen Strukturen und Normen.

https://www.dbsh.de/profession/haltung-der-profession.html

Kriterien/Prinzipien des Handelns, der Methoden

Bestandteile in den „Hilfen“ sind natürlicherweise Beratungsgespräche, welche wir an der personenzentrierten Haltung (Rogers) und der klientenzentrierten Gesprächsführung orientieren. Daneben gibt es auch immer handlungsorientierte, erlebnispädagogische Angebote, welche ressourcenorientiert mit den Möglichkeiten der Stadt Dresden, der Sozialarbeiter:innen und der Klient.innen durchgeführt werden und in den Alltag übertragbar sein sollen. Ziel unserer Arbeit ist die Vermeidung stationärer Unterbringungen von Kindern und Jugendlichen.

Für uns bedeutet eine gute Work Life Balance, dass wir unsere Arbeitszeiten flexibel und individuell an unsere aktuellen Lebensumstände anpassen und dadurch so viele Schnittpunkte wie möglich zwischen Arbeitswelt und Freizeitwelt kreieren können. Dabei geht es auch um die Schaffung von individuellen Wohlfühlpunkten innerhalb der Arbeitszeit. Dies kommt uns und unseren Klienten zugute.

Outdoormaterialien

Im Laufe der Zeit haben sich viele Sachen angesammelt, die für die Ausgestaltung unserer Arbeit genutzt werden können. So haben wir komplette Campingausrüstungen ( Zelte, Stühle, Tische, Pavillion), die wir für unsere Ferienaktionen nutzen, die aber auch von den Klientenfamilien ausgeliehen werden können.

Neben einem Schlauchboot mit Elektromotor vervollständigen mehrere Surf- und Paddelbretter unsere kleine Flotte.


Fahrzeuge

Auch wenn wir versuchen, so viel wie möglich mit dem Fahrrad zu erledigen, ist ein Auto manchmal notwendig.

Für viele Menschen oder große Transportanliegen haben wir einen Sprinter. Die Hauswirtschaft nutzt einen smart und auch ein „normales“ Auto steht auf Anfrage zur Verfügung.


Fahrräder

Wir möchten so viel wie möglich mit den Fahrrädern erledigen. Unser Anliegen ist es, unseren Klienten zu vermitteln, dass man auch ohne Führerschein und Auto mobil sein kann.

Dafür haben wir 3 verschiedene Transporträder und mehrer E-Bikes, die von Mitarbeitenden und Klienten genutzt werden können.

Kernteam

Dörte und Thomas Sprung

Sie arbeiten seit 1991 fast ununterbrochen als soziale Arbeiter.innen zusammen und seit 2004 im Freiberuf selbständig, privat – gewerblich. Sie haben zwei Jungen (geboren 1991 und 1998) groß gezogen, eine erlebnisreiche Ehe geführt und sind somit sehr geschult im gegenseitigen Umgang in Beziehungen. Ihnen ist bewusst, dass sie das Team dominieren können und trainieren täglich, ihre Power zu Gunsten der KollegInnen zu regulieren.

Daniel Kornauke

Nach Jahren in der IT-, Medien- und Kreativwirtschaft u.a. als Projektmanager, kam es zum Wunsch, eine für sich erfüllendere Tätigkeit zu finden. Nach Studium der sozialen Arbeit 2015 Einstieg bei cobema in der Geschwister-WG. Danach schrittweise Übernahme von immer mehr Verantwortung für diesen Bereich und Geburt zweier Töchter. Froh, Arbeitswelt und Privatsphäre auch mal mischen zu können mit Mehrwert für alle Beteiligten.

Wir finanzieren uns aktuell im Bereich der ambulanten Hilfen über Fachleistungsstunden und im stationären Bereich über die ausgehandelten Tagessätze. Da es immer etwas Nötiges für unsere Klienten gibt, sei es die spezielle Zahnspange oder das geliebte Musikinstrument, welches davon nicht abgedeckt wird – für Spenden monetärer, materieller oder immaterieller Art sind unsere Klienten immer dankbar!

Unsere Räumlichen Ressourcen entwickeln sich aus dem was wir für unsere Arbeit als notwendig erachten und was gleichzeitig einen Mehrwert für unsere Klienten bietet. Im Idealfall können diese auch in der Freizeit mit- und weitergenutzt werden.

Aktuell verfügen wir über